Björn

Posted by: Arioch in Bjoern No Comments »

Wir waren wieder einmal alle Unterwegs, das heisst der ganze Tross. Dieses mal ueberlies ich Grimaar die Fuehrung, er hat seinen Rappen besser unter Kontrolle als ich meinen muehrischen Jaran. Hinter Grimaar lenkte Lady Brigid ihre treues Pferd und mit ihr Leila, die mit ihrer Stute immer besser zurecht kam, die beiden achteten nicht auf den Weg den wir einschlugen, Shaya mein Weib verlies sich auch auf Grimaar’s Fuehrung aber ihr Roß folgte dem Weg eher halbherzig, der Graue will sich immer grosstun und springen und vorallem rennen, so in der Gruppe ist er eher, fuer seinen Geschmack zu langsam unterwegs. Ich ritt wie gesagt ganz hinten mit und hielt so die Gruppe zusammen.

Grimaar lenkte den Tross nach Norden, hoch in den Norden, von meinen frueheren Reisen wusste ich das wir langsam in die Gegenden kamen wo die Nordmaenner ihren Einfluss gelten machen.

Also spornte ich Jaran zu einem kurzen Sprint an, so das ich in gleicher Hoehe mit Grimaar ritt und fragte ihn wo er uns hinfuehrte.

Grimaar meinte da wir frei von Verpflichtungen sind und das er im Norden noch ein oder zwei Dinge zu erledigen haette koennten wir die Zeit nutzen um Verpflegung und Handelsgueter aus dem wilden Land zu besorgen, so stimmte ich ihm zu und lies mich wieder zurueck fallen. Wir reisten in angenehmen Etappen und erreichten dann schließlich das Meer und setzen mit den naechsten Schiff ueber. Langsam erkannte ich wo er uns hinfuehrte, zu seiner Heimat die er ja verlassen hat vor einigen Monden mit mir. Ueberall stieg Rauch auf sei es vereinzelt aus Wachposten die wir umgingen, aber auch schwerer Rauch das von Braenden her kam und ich sah Trauer und Zorn in Grimaar´s Augen.

Wir passierten wieder ein Anhoehe und sahen was passiert war.

Ein ganzes Dorf brannte, nur die Grundmauern standen noch, das mir sagte das diese Siedlung wohlhaben war, reich an Tauschware und frei von Abgaben.

Wir naeherten uns vorsichtig und sahen uns um als Grimaar uns das Zeichen für Gefahr uns deutete, ich zog *Stich* und sah das mein Freund ebenfalls sein Schwert in der Hand hielt, er schaute kurz in den Himmel und nicht zum ersten mal froestelt es mich, bei seinem Ruf zu Odin „GRIMAAR MIT DEM SCHWERT IN DER HAND“ und da bemerkte ich erst , was mein Waffengefaehrte vor mir entdeckt hatte, eine Handvoll Maenner die sich naeherten und alle hatten ihre Waffen bereit .

Am Dorfrand sah ich einen Jungen vielleicht 10 Winter alt, mit einem Schwert, erhoben zum Schlag bereit und die Maenner naeherten sich ihm. Ich rief Grimaar deutete auf den Jungen und ritt selber in die Richtung, mein Weib das sich sonst ruhig verhaellt hielt ihren Dolch in der Hand und folgte mir. Leila zog ihren Langdolch und bewachte Lady Brigid.  Grimaar der als erstes am Feind war, hob sein Schwert und teilte den ersten Angreifer mit einem Hieb so kraeftig schlug er zu und den anderen sank der Mut, der zweiten machte kurz Bekanntschaft mit *Stich* das den Poebel zeigte das die Flucht nun die bessere Wahl war.

Der Junge stand immer noch da, immer noch das Schwert, erhoben, in der Hand und wir naeherten uns vorsichtig.

Grimaar sprach ihn an aber der Junge reagierte nicht und so sprach mein Weib ihn an, aber der Junge verhielt sich still, also naeherte ich mich ihm und sagte: „na Junge, wenn du solange ein Schwert halten kannst muss es leicht wie eine *Feder* sein“.

Da bekam ich eine trotzige Antwort von ihm: „Das Schwert heisst Feder und mein Name ist Bjoern“

Ich rief mein Weib gab den Jungen in ihrer Obhut, wir erfuhren spaeter das er der Grund ist, für alles was passiert war und so bestimmte Shaya das er uns begleitet, damit er spaeter wenn er alt genug ist, sein Recht einfordern koenne.