Geh Jagen! Wenn ich das schon hoehre … Arioch geh jagen! Wir wollen heute Fleisch auf dem Feuer braten am Abend.

So und aehnlich muss ich mich von Lady Brigid anreden lassen und Leila die Perle aus dem Orient hatte wie immer kein Mitleid mit mir und wehe mir, wenn ich dann nicht gleich weg bin. Diesmal trank ich erst meinen Humpen Wein aus bevor ich mich erhob, ich sah schon die krause Stirn des Unmutes von Lady Brigid und meinte ihre Worte zu hoehren: „Jaja der Wein ist ihm wichtiger als das Abendmahl“

Also packte ich mir den Kurzbogen eine Handvoll Pfeile und verlies das Lager in die Richtung des naechsten Waldes. Ich aergerte mich ueber Ladys Brigid´s harrschen Ton mir gegenueber. Vielleicht sollte ich ihr doch meinen Titel und Namen sagen damit sie mich nicht wie einen Handlanger umher scheucht. Waehrend ich so vor mich hin brummte und grummelte, griff ich wie selbst zu meinen Weinschlauch und nahm einen tiefen Schluck daraus.

Als ich schwachen Rauch entdeckte, verspannte ich mich und meine Aufmerksam erhoehte sich. So schlich ich naeher und sah in einer Senke ein kleines Zelt. Tiefe und deutliche Spuren zeigten mir auf, das es vor kurzen erst verlassen wurde. Wer hier lagerte und aus welchen Anliegen konnte ich nicht erkennen, also riskierte ich einen Blick hinein. 
*Hmhm* weder die Herkunft noch die Gesinnung war zu deuten und nachdem ich hier niemanden entdeckte, kehrte ich zurueck zur Jagd.

Frische Hasen Spuren zeigten sich mir und ich folgten deren zu einer Lichtung. Der Wind kam von dieser und so konnte das Wild mich nicht riechen. Eine Gruppe Waldhasen frassen im Gras und so spannte ich den Bogen und zielte auf den fettersten in dem Haufen.

Ploetzlich stoben die Hasen in alle Himmelsrichtungen auseinander und ich meinte ein tiefes Brummen zu hoehren. 

*Ein Baer* dachte ich bei mir. *In diesen Waeldern hatte ich noch nie einen Baeren gesehen* 

Als weiter links von mir eine Gestalt aus dem Wald trat und mit dem Fuss aufstampfte. Ich sah den gespannten Bogen und schloss daraus das auch er zur Jagd unterwegs war. 
Wieder hoehrte ich das Brummen und ich lies meinen Pfeil im Bogen um ihm beizustehen, sollte sich der Baer auf der Lichtung sehen lassen. 

Ich blieb in meinem Versteck und beobachtete die Gestalt, als diese naeher kam, erkannte ich eine Frau, denn deutlich sah ich ihre weiblichen Rundungen und musste schmunzeln. Sie kam naeher, unwissend das ich mich in unmittelbarer Naehe befand.

*Wow, was fuer ein Weib* dachte ich bei mir. *Nur gut dass mein eigenes Weib im Lager auf mich wartet*. So verdaengte ich meine Gedanken daran. 

Unter ihrem Kopftuch sah man Weizenblondes Haar und dann sah ich ihre Augen, meines Weibe aehnlich, Sternaeuglein hoehre ich oft Leila zu Shaya sagen und diese Frau hatte aehnliche. Zirrlich war sie nicht und so schloss ich daraus das sie durchaus ihren Mann stehen konnte. Bekleidet war sie eher praktisch als eine Kriegerin, also zog sie umher, um Ware feil zu bieten.

Sie schimpfte so, wie nur Marktweiber schimpfen konnten, ueber sich selber und ihren leeren Bauch und wieder hoehrte ich das Brummen und ich kicherte in mich hinein. 

„Mit dem brummenin eines Baeren in deinem Magen, wirst du hier kein Wild erlegen“ sprach ich sie an.
Aprupt blieb sie stehen und versuchte ihren Pfeil wieder in die Sehne zu bekommen.
„Lass dass“ sprach ich weiter „Mein Bogen ist gespannt, bis du bereit bist und dich gedreht hast in meine Richtung, hab ich dich schon laengst am Boden“
Sie ueberlegte kurz und lies ihren Bogen ungespannt, sie drehte sich langsam zu mir um.
„Mein Name ist Tonja“ . Stellte sie sich vor.
„Mein Name tut hier nichts zur Sache“ . Erwiderte ich.
„Du hast mir meine Hasen gestohlen Tonja“ ! Fuhr ich fort.
„GESTOHLEN“ ? Fragte sie mit spitzen Ton.
„JA“ erwiederte ich, „mit deinem leeren Bauch kann man dich durch den ganzen Wald höehren“ .
„Am besten ich nehm dich mit in mein Lager und dort kannst erstmal was essen bevor du wieder auf die Jagd gehst und mir meine Beute stiehlst“ .
Misstrauisch blickte sie mich an.
„Wenn ich dir was antuen haette wollen, waere es laengst passiert“. Deutete ich ihren Blick richtig.
„Also gut“. Erwiederte sie.
So fuehrte ich sie in das Lager und stellte sie vor mit den Worten, „Seht mal, welches Wild ich erlegt habe“
„Schoen Arioch“ Entgegnete mir Lady Brigid spitz, „Wo ist das Fleisch“, zu Tonja sprach sie „DU kommst erstmal mit mir“.
„ARIOCH, geh endlich jagen“ ! Hoehrte ich es , sehr deutlich aus Lady´s Brigid Zelt heraus.
Ich fluchte in mehreren Sprachen vor mich hin, als ich erneut zum Jagen in den Wald verschwand …